Kommentare: 10
  • #10

    Almut (Montag, 09 Januar 2017 17:38)

    Ihr Lieben, so langsam wird es ja nun auch für Arizona "ernst" :) Wir fiebern mit Euch allen der Geburt entgegen und wünschen der "werdenden Mama" alles Liebe und Gute und viele gesunde Babys! Hier sind alle Daumen gedrückt ... :))))
    Liebe Grüße von uns <3

  • #9

    Almut (Samstag, 10 Dezember 2016 19:40)

    Ihr Lieben, wir haben soeben von dem WUNDER erfahren - und sind genauso überrascht!!!! Wir wünschen der lieben Shauri und ihren neun Babys alles erdenklich Gute - wir sind völlig hin und weg ... Ganz liebe Grüße von uns <3

  • #8

    Dali Bromba (Montag, 04 April 2016 23:19)

    Herzlichen Glückwunsch !!!
    wir hoffen Ihr könnt euch nun auch etwas entspannen:-)
    9 gesunde Baby´s.-)))))))))
    ein unglaublicher Wurf.Wir sind auch total gespannt auf die nächsten Wochen :-))) Suchtfaktor pur:)))))
    ganz liebe Grüße
    aus Essen

  • #7

    Heiko S. (Montag, 04 April 2016 21:25)

    Glückwunsch zu so dem "großen Wurf"...

  • #6

    Familie Schulz (Montag, 04 April 2016 17:41)

    Glückwunsch zur erfolgreichen Geburt. :)
    Wir sind schon total auf die ersten Bilder und die Live-Cam gespannt.

    Viele Grüße
    Familie Schulz

  • #5

    Familie heumann (Montag, 04 April 2016 10:38)

    Herzlichen Glückwunsch Hanami und auch ihrer Familie!

  • #4

    Familie Heumann (Freitag, 01 April 2016 17:21)

    Sind schon ganz gespannt auf die kleinen Babys. Ein paar extra Streicheleinheiten für die tolle Hanami schicken wir alle!

  • #3

    Almut Papke (Freitag, 01 April 2016 11:06)

    Guten Morgen!
    Täglich geht mein erster Blick in das Welpentagebuch. Toll, das hier mitverfolgen zu können! Wir fiebern mit Ihnen der Geburt der Babys entgegen!

    Wir wünschen der schönen Hanami und auch Ihnen von Herzen alles Gute!

    Liebe Grüße
    Familie Papke

  • #2

    Saager Family aus der CH (Samstag, 24 Januar 2015 14:42)

    wir gratulieren allen und vor allem HANAMI!!! gut gemacht, jetzt viel essen und schlafen! alles gute und glueck

  • #1

    Kirsten (Dienstag, 04 Februar 2014 10:34)

    Herzlichen Glückwunsch. Drück die Mama ganz feste.

    LG Kirsten

Die Geschichte des Alaskan Malamute


Der Alaskan Malamute ist einer der ältesten und meistbewunderten Nordischen Schlittenhunde. Die Heimat dieser kraftvollen Arbeitshunde sind die nördlichen Gebiete der westlichen Hemisphäre. Als erstes wurden sie bei einem Stamm der Inuits in den späten Jahren des neunzehnten Jahrhunderts entdeckt. Die Hunde wurden hauptsächlich dafür eingesetzt, bei extrem rauer Winterwitterung schwere Schlitten über große Entfernungen zu ziehen. Ihren Namen hat diese Rasse von einer bestimmten Gruppe von Eskimos, die als "Mahlamutis" oder "Mahlamuts" bekannt waren. Man nimmt an, dass dieser eingeborene Inuitstamm als erster die Küste Kotzebue Sund, der im obersten Westen Alaskas liegt, besiedelt hat. Das Überleben der Eskimos jener Zeit hing zum großen Teil von den Hunden ab. Die Hunde zogen die Nahrung, Versorgungsgüter und andere Besitztümer.
Die Entwicklung eines Schlittens, der von mehreren Alaskan Malamutes gezogen wurde, war notwendig, um Fleisch vom Jagdgebiet zur Wohnstätte der Inuits zu befördern. Die rauen Wetterbedingungen der Arktis zwangen die Inuits oft, auf der Suche nach Nahrung und anderen überlebenswichtigen Dingen große Entfernungen zurückzulegen. Während jener Zeit war die Arktis eines der Gebiete, in denen es sehr schwierig war zu leben und zu überleben. die eisigen Temperaturen, der erbarmungslose Schnee und der Mangel an Ressourcen in dieser Gegend machten den Alaskan Malamute extrem wertvoll. Die Kraft, die Ausdauer, ihre Führigkeit und die Eignung als Schlittenhund ließen diese Rasse zu einem wesentlichen Überlebensbestandteil der Eskimos werden. Neben ihrer Fähigkeit, schwere Ladungen auf langen Strecken durch Eis und Schnee zu transportieren, schätzt man sie auch wegen ihrer jagdlichen Eigenschaften. Es war nicht ungewöhnlich, dass sie Eisbär, Elch, Wolf, Walross oder andere wilde Tiere jagten, die ihnen auf ihren Reisen in die Quere kamen oder als Nahrung benötigt wurden. Vermutlich erhielt er wegen seines wolfsähnlichen Aussehens und seiner Fähigkeit, große Raubtiere im Rudel zu erlegen , den Spitznamen "Wolfshund". Aus verschiedenen Berichten geht hervor, dass der Alaskan Malamute den Inuits auch geholfen hat, Atemlöcher der Robben im Eis zu finden.
Viele Hundehistoriker sind davon überzeugt, dass der Alaskan Malamute mit einigen anderen Nordischen Rassen, wie dem Siberian Husky, dem Samojeden und anderen ähnlichen Eskimohunden in Grönland und Labrador verwandt ist. Genau wie seine Verwandten machten den Alaskan Malamute seine Fähigkeiten, unter rauesten Wetterbedingungen zu überleben und mit einem Minimum an Futter auszukommen, so wertvoll. Je nach den Bedingungen, unter denen sie lebten, sahen die frühen Vertreter dieser Rasse sehr unterschiedlich aus. Die Gegend in der sie lebten, die Schneemenge, ihre Verwendung und die Art ihrer Behandlung beeinflussten das Aussehen und die Leistung Schlittenhunde deutlich. So variierten die Länge und Struktur des Fells, die Länge des Kopfes, der Schnauze und der Beine, sowie andere Merkmale von Hund zu Hund.


Die Verbreitung und Anerkennung der Rasse
Die Byrd-Expedition, die von E. Byrd geleitet wurde, war eine der größten geologischen Schlittenhundexpeditionen des frühen zwanzigsten Jahrhunderts. Byrd war ein Luftwaffenoffizier der Marine und sehr daran interessiert, als erster Mensch den Südpol zu überfliegen. Dazu brauchte er eine Gruppe Schlittenhundeteams, um seine Ausrüstung neun Meilen weit durch eisiges Terrain zu transportieren. Arthur Walden war der Leiter der Schlittenhundeführer in Byrds Team, und es wurden für diese Aufgabe von überall her viele Top-Hunde herbeigeholt. Die Hunde transportierten Futter, Kohle und andere wichtige Ausrüstungsgegenstände der Geologen und der Expeditionsteilnehmer. Byrds Reise war insgesamt 1 600 Meilen lang, und er wurde bei seiner Rückkehr herzlich empfangen. Diese Expedition, der noch viele folgen sollten, trug weiter zur Bekanntheit der Rasse bei. Einige Jahre später startete Admiral Byrd eine weitere Expedition in die Antarktis. Und wieder wollte er den größten Teil der Reise selbst bewältigen; der Zweck war ähnlich dem der ersten Expedition: wissenschaftliche Untersuchungen und die Beobachtung des arktischen Wettergeschehens. Zum Leiter der Schlittenhundeführer wurde Captain Michael Innes-Taylor bestimmt. Es dauerte nicht lange, bist die guten Eigenschaften des Alaskan Malamute und sein wachsender Bekanntheitsgrad eine starke Nachfrage auslösten und so am Ende auch zur Verbreitung außerhalb der arktischen Region führte.
Während des ersten Weltkriegs benötigte die französische Regierung dringend Unterstützung für ihre Truppen, die gegen Deutschland kämpften. Die Truppen waren durch schlechtes Wetter von der Versorgung abgeschnitten und unfähig, die dringend benötigten Hilfsmittel zu beschaffen. In ihrer Verzweiflung bat Frankreich den Nome Kennel Club um Unterstützung . Der Nome Kennel Club entsandte daraufhin zur Unterstützung 450 Alaskan Malamutes samt Schlitten und notwendiger Ausrüstung. Ungefähr zur gleichen Zeit entstanden in den USA Pläne für das erste internationale Schlittenhundrennen. Es fand 1922 im Staat New Hempshire statt und erregte Weltweit Aufmerksamkeit. Es war so populär, dass viele der Meinung sind, dies habe die Reinzucht der beiden Rassen Alaskan Malamutes und Siberian Husky grundlegend beeinflusst. Gewonnen wurde das Rennen Arthur Walden, der später der erste Präsident des New England Sled Dog Club wurde. Im Jahr 1925 wurden die Alaskan Malamutes einmal mehr um Hilfe gebeten, diesmal von der Kleinstadt Nome in Alaska. Die Schlittenhunde wurden gebraucht, um ein Serum gegen die Diphtherie, an der in dieser Gegend sehr viele Menschen erkrankt waren, dorthin zu transportieren. Die gut 600 Meilen lange Route führte von Nenana nach Nome. Seppala und sein Leithund Togo bewältigten den größten Teil dieser langen, anspruchsvollen Strecke. Aber auch ein Gentleman namens Gunnar Kassen und sein Alaskan Malamute Leithund Balto trugen viel zum Gelingen dieses Unternehmens bei. Noch heute steht im Central Park von New York eine Statue von Balto zu Ehren dieses Teams für seine große Leistung während des Serumtransports.


Die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg
Nach dem zweiten Weltkrieg tauchten verschiedene Züchter auf, die mit ihrem eigenen Zuchtstamm die Entwicklung der Rasse mit beeinflussten. Paul Voelker mit seinem Zwinger "M`loot" war einer der einflussreichen Züchter. Einer seiner berühmtesten Hunde war Gentleman Jim, der im Zweiten Weltkrieg diente und dem im der Hall of Working Fame gedacht wird. Gentleman Jim war in vielen frühen Ahnentafeln von Alaskan Malamutes vertreten. Voelkers Zucht wurde weltberühmt für seine erstklassigen Schlittenhund, und viele andere Züchter bauten ihre Zucht auf M`loot-Blutlinie auf. Weitere einflussreiche Hunde stammten aus Husky-Pak, Red Horse- und Hinman-Irwin-Linien und wurden wichtige Vertreter der Zuchtbasis. Der bekannteste Deckrüde der Rasse war Toro of Bras Coupé.

Der Alaskan Malamute in Großbritannien
Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern bestand in England keine große Nachfrage nach Alaskan Malamutes. Die ersten Malamutes wurden erst 1959 importiert. William und Barbara Preston aus den USA brachten zwei Hündinnen und einen Rüden nach England. Diese Hunde waren Pawnee Flash of North Wind, Reston`s Cheechako und seine Tochter. Erst 1964 1964 wurde in England der Alaskan Malamute Club gegründet. Zu Anfang hatte er rund 100 Mitglieder, doch ist ihre Zahl seit Gründung beständig gestiegen. Einige bedeutende Importe waren der Can. Ch. Oopik`s Winter Excellence, der als erster Malamute in seiner Gebrauchshundeklasse gewonnen hat und als erster "Best in Show" wurde. Das war in England für diese Rasse ein beachtlicher Erfolg.

Die weltweite Beliebtheit dieser Rasse
Der Alaskan Malamute wurde in vielen Regionen der Welt beliebt. Länder wie Kanada, England, Belgien, Frankreich, Deutschland, Skandinavien, die Niederlande, Italien und neuerdings auch die östlichen Länder schätzen seine Fähigkeiten als Schlitten- und Gebrauchshund. In einigen Ländern finden jedes Wochenende Schlittenhundrennen statt und sie sind ein beliebter und wichtiger Zeitvertreib.

Onyx, Hanami und Akeehla
Onyx, Hanami und Akeehla